Ein airbag beim reiten? Unsere Athleten teilten uns ihre meinung dazu mit

12 Juli 2019 ,

Wir haben uns der Herausforderung gestellt, den ersten Airbag fürs Reiten zu entwickeln, der Komfort, Schutz und Diskretion vereint. Dabei hatten wir die Vorstellungen und Bedürfnisse der ReiterInnen, die sich nach Schutz und Ästhetik sehnen, besonders im Auge.

Die herausforderungen unserer sportart bezüglich der sicherheit

 

Reiten ist eine Sportart, die von der Leidenschaft geprägt ist, aber auch gefährlich sein kann, sei es auf hohem Niveau oder als Hobby. Das Verbesserungspotenzial im Bereich der Sicherheit der ReiterInnen ist immer noch weit. Ähnlich wie der Reiterhelm vor einigen Jahren muss der Airbag als Sicherheitsmaßnahme auch erst zum Alltag von Reitsport-Begeisterten werden.

Unsere Erfahrung mit innovativen Materialien hat es uns ermöglicht, mit dem Unternehmen In&Motion einen Airbag der neuen Generation zu entwickeln, der Komfort, Schutz und Diskretion vereint und fernab von starren Textilien und wenig ästhetischen Schutz steht. Diese neue Horse Pilot Airbag-Weste bietet optimalen Schutz für die vitalen Bereiche des Körpers: Bauch, Brust, Nacken, Schultern, Rücken und Wirbelsäule.

Ähnlich wie bei einer taillierten, ärmellosen Weste wird der Airbag unter einem Kleidungsstück versteckt. Am Design haben wir auch gearbeitet: Der Airbag ist eine extrem dünne, elastische zusätzliche Schicht. Das Gewicht der Kleidungsschichten ändert sich dabei nicht und das Aufblasen des Airbags wird zusätzlich unterstützt.

Da der Airbag leicht unter der passenden Wettkampfjacke zu verstecken ist, bleibt auch die Ästhetik erhalten.

 
Reiter-Airbag-Jacke

Entdecken Sie den von Horse Pilot entwickelten Reit-Airbag

 

Die neue airbag-bewegung

 

Da sich selbst die besten Reiter des Risikos beim Reiten bewusst sind, teilen uns unsere Athleten ihre Meinung zum Tragen eines Airbags im Training und Wettkampf mit.

GUILLAUME CANET – französischer reiter, schauspieler, regisseur und produzent

Ich habe zu viele Unfälle von wirklich talentierten Menschen und exzellenten Reitern mitansehen müssen. Ich finde es völlig verrückt, dass es heute, in einer Zeit des schnellen technischen Fortschritts, Menschen gibt, die keinen Airbag tragen und das bei einer Sportart, die ziemlich gefährlich werden kann. Früher war der Airbag eine Art Tasche, die locker saß, Platz beanspruchte und nicht sehr angenehm war. Heute ist man da überhaupt nicht mehr eingeschränkt. Ob ich nun eine Jacke mit Airbag oder eine normale Jacke trage, macht keinen Unterschied. Es beruhigt mich immer, dass bei einem schweren Sturz meine Wirbelsäule, mein Hals oder sogar meine lebenswichtigen Organe geschützt werden.

Ich finde ja, dass es sehr wichtig ist, gut ausgerüstet zu sein, wenn man stürzt und plötzlich 600 Kilo auf seinem Körper hat. – Genau das war bei mir der Fall. Ich fiel im Alter von 18 Jahren hin und hatte Verletzungen auf meiner ganzen rechten Körperseite. Das hätte wirklich schlimme Nachwirkungen haben können. – Es ist sehr wichtig mit mehr Sicherheitsmaßnahmen zu reiten.

Ich denke, dass der Airbag beim Reiten irgendwann Pflicht sein wird. Ich fände es wirklich toll, wenn Marken wie Horse Pilot professionelle ReiterInnen sponsern würden. Ich denke, dass wenn Profis einen Airbag tragen würden, es jeder tun würde. Es liegt an den Profis, ein Vorbild zu sein und etwas vorzuleben. „Ich trage keinen Airbag, ich brauche keinen“ und dann dauert es nur einmal. Wir haben bei vielen berühmten ReiterInnen gesehen, dass diese Einstellung ein dramatisches Ende haben kann.

Früher, als es peinlich war, einen Airbag zu tragen, weil er zu schwer war oder es damit zu heiß wurde, konnte ich es verstehen, dass die Profis es nicht wollten, aber jetzt nicht mehr. Ich habe schon von vielen gehört, zum Beispiel von Marie Hécart, dass es dumm ist, keinen Airbag zu tragen, wenn man junge Pferde, die sie nicht kenne, reiten muss.

Auf einem Motorrad ist man viel besser geschützt. Das ist doch verrückt. Da gibt es viel mehr Schutz als auf dem Pferderücken, obwohl man, wenn man darüber nachdenkt, genauso viele Risiken eingeht, wenn man einen Parcours auf dem Pferderücken macht wie auf einem Motocross-Motorrad auf einer Rennstrecke. Reiten ist nach wie vor eine Sportart, in der man leider nicht sehr sicherheitsbewusst ist. Ich finde das absurd und das betrifft sowohl junge Menschen als auch Amateure, die nicht mit einem Airbag reiten.

Airbag-Jacke von Guillaume Canet getragen

Bildnachweis: Stéphane Candé für Horse Pilot

 

ATHINA MILIOTIS – reiterin – ausgebildet in tierosteopathie

Ich trage die Airbag-Weste, weil ich mich ohne sie unsicher fühle. Reiten ist seit Jahren meine Leidenschaft, aber ich bin nicht immun gegen einen mehr oder weniger schweren Sturz. Ein Unfall kann so schnell passieren! Ich möchte nicht, dass ein Sturz meine berufliche Tätigkeit beendet und mein ganzes Leben auf den Kopf stellt. Ich hatte schon zwei schwere Stürze, die mich meine Wirbelsäule hätten kosten können. Das erste Mal war es so, dass meine Stute sprang und dabei ihre Hinterbeine so weit kippte, dass sie nach vorne auf mir abrollte. Als das passierte, dämpfte der Airbag ihr Gewicht.

Beim zweiten Mal fiel ich mit dem Rücken auf die Stange, man sieht es auf dem Foto. Ich habe viele Unfälle gesehen, bei denen die ReiterInnen nicht unbedingt nur mit Schmerzen davongekommen sind. Deshalb trage ich ihn jeden Tag, auch beim Training auf der flachen Ebene. Ich habe mich für den Horse Pilot Airbag entschieden, weil er leichter ist als die anderen, man kann ihn leicht auslösen und er deckt alle lebenswichtigen Bereiche des Körpers und sogar das Steißbein mit seiner Verlängerung des unteren Rückens ab. Darüber schaut ist der Airbag mit seinem integrierten Top oder der Wettkampfjacke sehr gut aus.

Man darf nicht vergessen, dass man als Amateur immer noch gerne stilvoll ist [lacht]. Ich hoffe, dass die Sicherheit in Zukunft ein großes Thema für unseren Sport sein wird und dass die Ausrüstung immer leichter, schneller und effektiver wird. Aber vor allem wünsche ich mir, dass die ReiterInnen endlich verstehen, wie wichtig es ist, für seine Sicherheit zu sorgen. Durch eine aktive Gemeinschaft werden wir die Ideen und den Weitblick haben, um eine geeignete Ausrüstung zu entwickeln.

Pferdefall

 

JÉRÔME GUERY – belgischer profi-springreiter

Ich bin von Natur aus sehr vorsichtig, wenn nicht sogar zu vorsichtig [lacht]. Ich habe mich entschieden, meine Mitreiter, meine Familie und mich selbst mit einem Horse Pilot Airbag auszustatten, nachdem sich einem meiner Ställe ein Unfall ereignet hatte. Eine Mitreiterin hat zuhause einen schweren Sturz mit einem jungen Pferd gehabt, es hat nicht viel gefehlt und sie wäre gelähmt gewesen. Zum Glück hat sie sich gut geschlagen.

Als Vater liegt es in meiner Verantwortung, solche Maßnahmen zu ergreifen, um dramatische Folgen zu vermeiden. Der Horse Pilot Airbag ist voll funktionsfähig, bequem und sicher. Er ist elegant, weil er eng am Körper getragen wird, eine wichtige Vorraussetzung in unserem Sport.

 

PHILIPPE ROZIER – französischer springreiter, olympiasieger

Eleganz und Bewegungsfreiheit sind grundlegende Elemente im Reitsport. Deshalb habe ich mich mit Horse Pilot in Verbindung gesetzt. Die Marke steht für Klasse und Eleganz auf dem Pferderücken. Reiten ist immer noch eine der wenigen Sportarten, bei denen man in Anzug und Krawatte sportelt. In anderen Sportarten wie Motorradfahren oder Skifahren ist die Ausrüstung eine Klasse für sich, während der Wunsch, sich selbst auszurüsten, beim Reiten den Eindruck erweckt, dass man Angst hat, was nicht so ist. Oft ist es so, dass ein Reiter, der hinfällt, den Reflex verspürt, sich festzuhalten, um sich nicht zu verletzen.

Mit der Airbag-Weste, kann man sich einfach fallen lassen. Das gibt uns das Gefühl, wettbewerbsfähiger zu sein. Wenn zum Beispiel ein Schüler, der einen Airbag trägt, in einem Doppel bis Sechs-Schritt aufgefordert wird, einen Schritt auszulassen, wird er dies tun und sich sicherer fühlen. Der Airbag macht es ihm leichter, sich selbst zu übertreffen. Junge Menschen identifizieren sich mit uns. Wenn ich eine Airbag-Weste trage, folgen junge Menschen meinem Beispiel.

 

FÉLICIE BERTRAND – Internationale Springreiterin

Ich kenne den Airbag von Horse Pilot, aber ich denke, ich hätte ihn sowieso kennen gelernt. Als das Horse Pilot Team ihn mir anbot, zögerte ich nicht eine Sekunde lang. Das ist doch selbstverständlich! Ich finde ihn toll, wir haben den Airbag erst neulich am Stand ausgelöst, wir haben wirklich ein Gefühl der Sicherheit.

FRANÇOIS MATHY – Belgischer Reiter in internationalen Reitturnieren CSIO

Ich habe noch nie einen Airbag getragen. Ich bin jedoch dafür, dass man sie verwendet. Hat man ihn einmal, ist er perfekt und kann kaum noch verbessert werden. Die Jacke macht sich sehr gut, Bewegungsfreiheit und Komfort sind vorhanden. Es mag insgesamt etwas schwerer sein, aber da die Aerotech-Jacke leicht ist, ist das kein Problem. Man spürt die Kartusche rechts unter der Jacke, aber die Tatsache, dass sie flach ist, ist ein Vorteil, weil sie überhaupt nicht stört.

LYSA DOERR – amateur springreiter csi

Die Airbag-Westen werden immer leichter und elastischer. Ich trage sie sehr gerne, selbst bei Wettkämpfen. Mit dem neuen Magnetbefestigungssystem lässt sie sich einfach und schnell an- und ablegen. Das ist sehr praktisch, besonders wenn man es vergisst und vom Pferd steigt, während man noch daran hängt.

 

Reiten ist auch eine Frage der Sicherheit. Warten Sie nicht länger und werden auch Sie Fan der Horse Pilot Airbag-Westen!