Auswirkungen des Reitsports auf die Gesundheit der Reiter

25 Juli 2017

Gespräch mit einem Gesundheitsspezialisten…

Vincent Rogine ist Physiotherapeut nach der Mezieres-Methode: eine Sparte des Berufs, die sich auf die Muskelketten spezialisiert hat. Er beschäftigt sich mit der Arbeit an der Körperhaltung, um Störungen der Statik zu korrigieren und durch die Arbeit an den Muskelketten eine bessere Körperbeherrschung zu lernen. Wir erhielten seinen Kontakt durch unsere Botschafterin Félicie Bertrand und stellten fest, dass er gewohnt ist, Reiter zu behandeln. Da er bei den Reitställen von Hauts Vents im Herzen der Normandie ansässig ist, sind die Sportler der Region natürlich zu ihm gegangen. Aufgrund seiner Erfahrung und der Begleitung aller Reitertypen hat Vincent Rogine seine eigene Vorstellung zum Thema Reiten und dessen Auswirkungen auf den Körper.

Ist unser Reitsport also gut oder schlecht für die Gesundheit und den Rücken?

Horse Pilot: Welche Muskeln und Gelenke werden beim Reiten am meisten belastet?

Vincent Rogine: Am meisten belastet werden das Becken, die Knöchel- und Kniegelenke und der Rücken… Auf muskulärer Ebene sind es die Abduktoren, die ein Problem darstellen und die Retraktionen (Verkürzung oder Verringerung des Gewebevolumens) der hinteren Ketten, die störend sind. Das heißt, wenn Sie Spannungen in den Wadenbereichen und daher in den hinteren Muskelketten haben, kann das ein Hindernis für eine richtige Haltung am Pferd sein.

H.P.: Gibt es Krankheiten, die bei Reitern häufiger auftreten? Hängt das von den verschiedenen Disziplinen ab?

Persönlich kenne ich das Dressur- und das Springreiten näher. Das Hauptproblem, das man vorfindet, sind die ganzen Sehnenentzündungen und Muskelrisse der Abduktoren oder an der Oberschenkelinnenseite, entweder durch Unfälle oder durch chronische Spannungen, die schmerzhaft werden. Im Allgemeinen verschlechtert sich der Zustand von Patienten mit Rückenschmerzen nicht durch das Reiten, wenn sie richtig reiten, wird dieser durch den Sport sogar eher besser.

Reiten Gesundheit Rückenreiter

Man könnte sagen, dass die beiden gesündesten Sportarten für den Rücken das Gehen und das Reiten sind. Was die Rückenprobleme verschärft, sind Stürze und alle Nebenarbeiten; wenn Sie die Boxen sauber machen, die Hindernisstangen tragen… Wenn man längere Zeit nach vorne gebeugt verbringt, um die Hufe zu pflegen, Stollen anzubringen…

H.P.: Sie haben bereits eine andere Frage angeschnitten, die den Bereich rund ums Reiten betrifft. Die Stallarbeit bedeutet oft eine Heu- bzw. Mistgabel oder einen Besen zu halten… Mit einer Hand oben, der anderen unten, meist immer auf die gleiche Weise!

V.R.: Ja, weil man als Rechtshänder nicht in der Lage ist, die Heugabel anders zu halten als mit der rechten Hand oben und der linken unten. Man kann das nicht umgekehrt. Daher verdreht man den Rücken… Die Bedeutung des Reitens liegt darin, dass es ein symmetrischer Sport ist, bei dem man auf seine Haltung achtet.

Das ist in Bezug auf das Körperbewusstsein und die Arbeit der Symmetrie interessant, weil wir versuchen, bei dem was wir tun, symmetrisch zu sein. Für das Pferd und gleichzeitig für sich selbst.

Meinen Patienten rate ich nie vom Reiten ab. Stattdessen sage ich zu ihnen: „Reiten Sie mit einer Schutzweste, einer Reitkappe, am besten mit einem Airbag, aber schützen Sie sich so gut wie möglich, denn wenn Sie stürzen, tun Sie sich nichts Gutes.“

Damit man sich keine Sorgen um die Gesundheit in Verbindung mit der Ausübung unseres Sports machen zu müssen, gibt es Lockerungsübungen, die beim Reiten zumeist vernachlässigt werden…

H.P.: Welche Ratschläge könnten Sie geben, einfache, schnelle Übungen, mit denen man sich auf die Anstrengung vorbereitet und seine körperliche Verfassung dauerhaft beibehalten kann?

V.R.: Man sollte gründlich an der Haltung arbeiten und den Körper dehnen; das dauert keine 5 Minuten. Wenn man etwas tun muss, bevor man reitet, dann ist es das Aufwärmen der Hüften und der Abduktoren. Denn es ist der Muskel, der kalt erwischt wird, wir setzen plötzlich die Oberschenkel ein, das kann zu Muskelrissen führen, daher ist eines zu tun: die Hüften und die Abduktoren aufwärmen. Es gibt keine 36 davon!

H.P.: Könnten Sie mir diese Übungen beschreiben?

V.R.: Natürlich, wenn der Reiter steht, stellt er seine rechte Ferse bei ausgestrecktem Bein auf einen Hocker. Er beugt sein linkes Bein und spannt seine Abduktoren an, indem er seinen Schwerpunkt etwas nach unten verlagert. Sein rechtes Bein sollte gestreckt bleiben und die Fußspitze nach oben „geflext“ sein, damit ein Zug auf die hintere Kette (Rückseite des Beins) entsteht. Man benötigt also kein kompliziertes Material; einen Hocker, einen Heuballen… Man kann auch seine beiden Füße am Boden abspreizen, langsam mit der Hüfte nach unten gehen und dabei die Beine abspreizen.

Wenn man ganz steif und blockiert ist, darf man nicht reiten, man muss sich aufwärmen. Ideal wäre es, sich beraten und ein tägliches Programm zusammenstellen zu lassen, um sich eine dreiviertel Stunde oder eine Stunde vorher aufzuwärmen. Die Vorbereitung ist wichtig.

Gesundheit Rückenreiter Pferd Physiotherapeutin

Ein weiterer Punkt, den man sich zu eigen machen sollte, ist eine gute Lockerung der Muskeln.

Wir versuchen, das Pferd zu lockern: der Reiter muss dasselbe machen. Wir sind steif, weil wir im Kopf angespannt sind. Ich habe einen Reiter behandelt, er heißt Christian E. und ist sehr steif. Aber wenn er reitet, weiß er das nicht, weil er gelockert reitet, das hindert ihn nicht am Reiten. Lockerung geschieht zu 50% körperlich und zu 50% mental. Es macht wirklich einen Unterschied.

H.P.: Wie kann man das richtige Gleichgewicht zwischen Lockerung und Tonus finden?

V.R.: Den goldenen Mittelweg findet man, wenn man die Haltung seines Körpers kennt. Das erfordert keine starke Muskeltätigkeit. Man stellt sich auf seine Füße und richtet sein Gewicht gut aus; Knöchel, Knie, Becken, Schultern usw., wie es uns beigebracht wurde. Die richtige Verlagerung des Körpers und seines Gleichgewichtszentrums erfolgt nicht durch Muskelanstrengung, im Gegenteil. Man muss fähig sein, so locker wie möglich zu sein, man braucht nur den Muskeltonus. Wir reiten nicht, um Kraft zu trainieren.

Die Leichtigkeit und Geschmeidigkeit des Körpers beibehalten können, ohne Blockaden. Ab dem Moment, in dem man seinen Körper blockiert, blockiert das Pferd und dann ist es vorbei.

Der Schlüssel ist die mentale Kontrolle, die man über seine Haltung und seine Muskulatur hat. Die Fähigkeit, seine Atmung nicht zu blockieren. Yoga eignet sich gut dafür; es gibt viele Atemübungen. Man sollte versuchen, nicht kurz und oberflächlich zu atmen, sondern mehr in den Bauch, regelmäßig und ruhig! . Wenn die Atmung blockiert ist, kann man nichts machen. Sie ermöglicht erst die restliche Arbeit.

Gesundheit des Reiters Rückenreiten


H.P.:
Ich komme noch einmal auf etwas zurück, das Sie vorher gesagt haben, eine der besten Sportarten neben dem Reiten sei das Gehen. Können Sie uns mehr dazu sagen?

V.R.: Ja, ganz einfach. Mit Stöcken gehen (Nordic Walking) führt zu keinen Verletzungen, die gesamte Muskulatur arbeitet, die Atmung arbeitet! Das kann einem Reiter fehlen; da ein Parcours 70 Sekunden (beim Springreiten, Anm. d. Red.) dauert, sollte man eine etwas intensivere Tätigkeit finden, bei der man sich darauf trainieren kann, sich eineinhalb Minuten anzustrengen, ohne nach 45 völlig „fertig“ zu sein. Daher sollte man Schwimmen gehen – wenn man es richtig macht – es kann auch das Fahrrad sein, wobei man eine intensive Anstrengung 2 Minuten lang durchhalten sollte… … Ein Training für kurze, intensive Anstrengungen ist wichtig. Wenn man dieses Training nicht hat, sieht man am Ende des Parcours oder der Dressurwiederholung schwarz, weil man keine Luft mehr bekommt. Man kann immer einen Sport finden, den man gerne mag, aber man muss ihn ausüben, wann immer es geht (Radfahren, Schwimmen, Steppen…).

Merken Sie sich:

Richtig ausgeübt, schadet das Reiten der Gesundheit nicht! Es ist sogar gut für den Rücken! Mit ein paar Aufwärmübungen, einer guten Atmung und zusätzlichem Training, um kurze, intensive Anstrengungen bewältigen zu können, sind Sie in jeder Situation gewappnet. Bereit für die Herausforderungen?

Geschützt und elegant mit dem Horse Pilot Airbag – in&motion, jetzt im Verkauf erhältlich